Gigantisches Trommelfeuer - 08. November 2006

Nach dem großen Erfolg, den die tschechische Perkussiongruppe „Afro Break” letztes Jahr in Deutschland hatte, kommt bei der Tournee heuer auch Augsburg in den Genuss dieses so außergewöhnlichen Konzerterlebnisses. Tomas Ondrusek, Martin Hybner und dazu Vladimir Trebicky machen mit gigantischen Trommeln Stimmung.

Die drei Musiker spielen auf den selbstgebauten Trommeln eine komplexe Perkussionmusik voll Drive und Power. Afrikanische Kraft und pulsierende Rhythmen stehen da neben hoch komplizierten Breaks und eigenwilligen polymetrischen Passagen, die nicht selten Zuhörer in die Irre führen, aber gleichzeitig genauso körperlich erfahrbar bleiben. Die Gruppe versteht sich nicht als Vertreter von „worldmusic”, sondern sie spielt eine sehr eigenwillige Musik, die aus der Kraft afrikanischer „Breaks” (unisoni) und der Faszination rhythmischer Phänomene wie der Polyrhythmik, akustische Täuschung, rhythmische Modulation und Faszination für rhythmische und metrische Konstrukte der europäischen zeitgenössischen Musik (Rzewski, Reich, Xenakis) geboren ist. Dabei spielen eine wesentliche Rolle ungerade Rhythmen, die in der afrikanischen Musik nur selten vorkommen. Als Ausgangspunkt dienten teils Aufnahmen der Solisten des Nationalballetts von Guinea (Famoudou Konate, Mamady Keita) die Tomas Ondrusek auf neue Instrumente (Hölzer, Dunduns, Logdrums) in sechs bis zu acht Stimmen verteilte.


Das Trommelkonzert beginnt heute um 20 Uhr im Theater des „abraxas”. Karten gibt's für 12 bzw. zehn Euro an der Abendkasse. Noch Fragen? Reservierung? 0821.324.63.55.