Preview: „Der letzte Zug” - 08. November 2006

Wieder mal tut sich das „Thalia” mit zwei außergewöhnlichen Previews hervor. Am Freitag ist um 19.30 Uhr das erschütternde Kriegsdrama „Der letzte Zug” von Joseph Vilsmaier und seiner Frau Dana Vavrova zu sehen. Es geht um einen Zug im Bahnhof Grunewald, in dem die letzten Juden Berlins nach Auschwitz deportiert werden sollen.

Berlin im Kriegsjahr 1943. Die Nazis wollen die Hauptstadt endgültig „judenfrei” machen. Im April rollt vom Gleis 17, Bahnhof Grunewald, ein Zug mit 688 Juden - zusammengepfercht in Viehwaggons - Richtung Auschwitz. Ob jung und alt, Akademiker, Künstler oder Boxer, das spielt hier keine Rolle mehr. Die Reise in den Tod dauert sechs lange Tage. Ein Kampf gegen unerträgliche Hitze, Durst und Hunger beginnt. In ihrer Verzweiflung versuchen einige aus dieser rollenden Gefängnishölle auszubrechen, darunter auch das Ehepaar Henry und Lea Neumann (Gedeon Burkhard und Lale Yavas) sowie die junge Ruth Zilberman (Sibel Kekilli, bekannt aus Fatih Akins „Gegen die Wand”). Die Zeit drängt und Auschwitz rückt immer näher. Eine erschütternde Schicksalsreise, wirklich ergreifend.


Filmplakat - Der letzte Zug


Die zweite Preview folgt übrigens am Sonntag um 11 Uhr. Für diese Matinee werden zehn mal zwei Tickets verlost. Einfach via E-Mail (info@lechflimmern.de) in der Betreffzeile „Der letzte Zug” angeben und schon kann man gewinnen.